Stefan Reuß. Unser Landrat.

15 Schulen und 5 Kreisstraßen sollen saniert werden – Kommunales Investitionsprogramm umfasst knapp 13,5 Mio. €

„Der Werra-Meißner-Kreis erhält im Rahmen des Kommunalen Investitionsgesetzes de Bundes 8.040.279 € als Bundeszuschuss, 894.000 € als Rahmendarlehenskontingent zur Kofinanzierung des Bundesprogramms und 3.628.295 € als Rahmendarlehenskontingent des Landes für kommunale Infrastruktur aus dem Kommunalen Investitionsprogramm (KIP). Einschließlich eines Eigenanteils des Werra-Meißner-Kreises von 925.721 € sollen mit einer Gesamtinvestitionssumme von 13.488.295 € 15 Schulen und 5 Kreisstraßen modernisiert und saniert werden“, erläutern Landrat Stefan Reuß und Erster Kreisbeigeordneter Dr. Rainer Wallmann die Planungen des Kreises zur Verwendung der Mittel.

Mit Mitteln des Bundes sollen energetische Sanierungen umgesetzt werden. Anhand des vom Kreistag beschlossenen Investitionsprogramms 2015 bis 2019 wurden die dort vorgesehenen einzelnen Maßnahmen daraufhin überprüft, ob und in welcher Größenordnung sie förderfähig sind und angemeldet werden können. Daraufhin wurden jetzt folgende Maßnahmen, die ursprünglich für die kommenden Jahren geplante waren, vorgezogen und sind nun für das Programm vorgesehen:

  • Neugestaltung der Fassade in den Bereichen F und R der Rhenanus-Schule in Bad Sooden-Allendorf (1,5 Mio. €)
  • Neuer Brennwertkessel sowie Neugestaltung der Fassade am Seminargebäude der Brüder-Grimm-Schule in Eschwege (795.000,- €)
  • Neuer Brennwertkessel für die Friedrich-Wilhelm-Schule in Eschwege (50.000,- €)
  • Neuer Brennwertkessel für die Alexander-von-Humboldt-Schule in Eschwege (35.000,- €)
  • Neuer Brennwertkessel für die Geschwister-Scholl-Schule in Eschwege (70.000,- €)
  • Neuer Brennwertkessel sowie energetische Sanierung der Fassade einschließlich Innenraumsanierung an der Hirschbergschule in Großalmerode-Rommerode (910.000,- €)
  • Neuer Brennwertkessel für die Südringgauschule in Herleshausen (50.000,- €)
  • Energetische Sanierung der Fassade an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau (1,2 Mio. €)
  • Energetische Sanierung der Fassade der Grundschule in Hessisch Lichtenau (375.000,- €)
  • Neuer Brennwertkessel sowie energetische Sanierung der Fassade an der Schule am Fischbach in Hessisch Lichtenau-Fürstenhagen (435.000,- €)
  • Neuer Brennwertkessel sowie energetische Sanierung an der Meinhardschule in Meinhard-Grebendorf (515.000,- €)
  • Neugestaltung der Fassade an der Adam-von-Trott-Schule in Sontra (2,4 Mio. €)
  • Neue Pelletheizung für die Karlheinz-Böhm-Schule in Waldkappel (240.000,- €)
  • Neuer Brennwertkessel sowie Neugestaltung der Fassade an der Anne-Frank-Schule und der Großsporthalle in Wanfried (535.000,- €)
  • Neugestaltung der Fassade an der Kleeblattschule in Wehretal-Reichensachsen (600.000,- €)
  • Weiterhin sollen mit Landes und Kreismitteln in Höhe von 2,2 Mio. € die Maßnahme der Innenraumsanierung im Bauteil I der Freiherr-vom-Stein-Schule Hessisch Lichtenau umgesetzt werden.

„Neben den Maßnahmen in den Schulen des Kreises soll zusätzlich noch eine neue Heizungsanlage im Jugenddorf Hoher Meißner eingebaut werden“, erläutert Landrat Stefan Reuß.

Weiterhin sollen aus dem Landesprogramm Maßnahmen des Kreisstraßenbaus in einer Größenordnung von 2 Mio. € realisiert werden. Im Einzelnen sind dafür vorgesehen:

  • K 18, Herleshausen OT. Willerhausen bis Landesgrenze (273.000,- €)
  • K 28, Sontra (Kaserne) – Abzw. B 400 (Teilabschnitte) (437.000,- €)
  • K 63, Bad Sooden-Allendorf OT. Hilgershausen bis Witzenhausen OT. Wendershausen (Teilabschnitte) (655.000,- €)
  • K 40, Meißner OT. Abterode bis Meißner OT. Wolfterode (Teilabschnitte) (437.000,- €)
  • K 69, Anschluss B 27-Neu-Eichenberg OT. Berge (198.000,- €)

„Vorsorglich wurden in die Liste sowohl für das Bundesprogramm wie auch für das Landesprogramm noch Ersatzmaßnahmen aufgenommen. Diese könnten dann angemeldet werden, wenn z. B. andere Maßnahmen nicht förderfähig sind“, erläutert Erster Kreisbeigeordneter Dr. Rainer Wallmann.

„Wir freuen uns, dass Bund und Land mit diesem Programm anerkennen, dass es einen enormen Investitionsstau auf kommunaler Ebene gibt. Wir können im Werra-Meißner-Kreis an unserem Ziel, alle unsere Schulen zu modernisieren, stringent weiterarbeiten und damit früher erreichen“, so Landrat Stefan Reuß und Erster Kreisbeigeordneter Dr. Rainer Wallmann übereinstimmend.

„Somit können wir durch die umfangreichen Maßnahmen zur Energieeffizienz an Schulgebäuden auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten und unsere Vorgaben aus dem Klimaschutzkonzept schneller erreichen“, so Dr. Wallmann.

„Unser Anspruch in die Zukunft unseres Kreises zu investieren, in dem wir ein optimales Lernumfeld in unseren Schulen schaffen, können wir so ebenso gerecht werden“, freut sich Stefan Reuß.

„Nun obliegt es dem Kreistag, unsere Vorschläge anzunehmen und damit auch einen wichtigen Anstoß für die heimische Wirtschaft zu geben“, schließen Reuß und Dr. Wallmann.