Stefan Reuß. Unser Landrat.

Danke für Ihr Vertrauen!

So berichtet die Hessenschau:

Als einziger Bewerber im Werra-Meißner-Kreis konnte Landrat Stefan Reuß (SPD) knapp 84 Prozent der Wähler für sich gewinnen.

Stefan Reuß (SPD) stand als einziger Kandidat auf dem Stimmzettel – und erhielt bei der Landratswahl am Sonntag knapp 84 Prozent der Stimmen. Der 46-Jährige ist bereits seit elf Jahren Landrat im Werra-Meißner-Kreis. Die Wahlbeteiligung lag bei fast 63 Prozent. Bei der vergangenen Wahl vor sechs Jahren erhielt Reuß mehr als 78 Prozent der Stimmen.

Zur Arbeit im Landkreis sagte der Sozialdemokrat, es gebe noch viel zu tun: „Das große Thema ist wirtschaftliche Entwicklung. Wie können wir junge Menschen hier halten, wie können wir damit insbesondere auch Fachkräfte und Facharbeitskräfte für unseren Werra-Meißner-Kreis sichern?“

Seit vier Jahren wieder mehr Zuzüge als Wegzüge

Zwar wächst die Zahl der Einwohner neuerdings. Seit vier Jahren gibt es wieder mehr Zuzüge als Wegzüge. Doch der demografische Wandel verändert den Kreis im hessischen Nordosten nachhaltig. Umso wichtiger sei es, dass neue Arbeitsplätze entstehen und sich Unternehmen ansiedeln, betonte Reuß. Ein großes Thema in diesem Zusammenhang: der Ausbau des Breitbandinternets.

Sendung: hessenschau, 24.09.2017, 19:30 Uhr
Quelle: hessenschau.de


So berichtet die HNA:

Landratswahl im Werra-Meißner-Kreis: 84 Prozent für Reuß

Werra-Meißner. SPD-Mann Stefan Reuß bleibt Landrat des Werra-Meißner-Kreises. Zwar fehlen noch fünf Wahlbezirke, doch liegt Reuß schon jetzt bei knapp 84 Prozent Zustimmung.

Aktualisiert um 22.45 Uhr:

„Das ist ein für mich grandioses Ergebnis“, sagte Reuß in einer ersten Stellungnahme. Es sprach von einem deutlichen Vertrauensbeweis durch die Wähler. „Damit kann ich meine Arbeit fortsetzen.“ Weil kein weiterer Bewerber kandidierte, musste Reuß lediglich mehr als 50 Prozent Ja-Stimmen bekommen, um im Amt bestätigt zu werden. Die Wahlbeteiligung lag bei fast 63 Prozent.

Erstmals war Stefan Reuß 2006 gewählt worden. Sechs Jahre später bestätigten ihn die Wähler bei seiner zweiten Direktwahl. Reuß tritt im Juni kommenden Jahres seine dritte Amtszeit an.

Ursprüngliche Meldung:

Seit 2006 ist Stefan Reuß Landrat im Werra-Meißner-Kreis – und wenn in den kommenden Jahren alles glatt geht, dann kann der heute 47-Jährige mit seinem Amtsvorgänger Dieter Brosey gleichziehen und drei Amtszeiten beziehungsweise 18 Jahre die Kreisverwaltung im Eschweger Landgrafenschloss leiten.

Reuß ist bei den Menschen im Kreis beliebt, in der Kommunalpolitik wird der SPD-Mann respektiert – so sehr, dass keine der anderen im Kreistag vertretenen Parteien einen Gegenkandidaten für die Landratswahl am 24. September aufgestellt hat. „Nach umfangreichen Beratungen kommen wir zu dem Schluss, dass für einen Wechsel im Amt des Landrats noch nicht der richtige Zeitpunkt gekommen ist“, sagte etwa CDU-Kreisvorsitzende Lena Arnoldt im März als Begründung dafür, warum die Christdemokraten auf einen eigenen Kandidaten verzichten. „Landrat Stefan Reuß hat in seiner letzten Amtszeit die wesentlichen Dinge, die von uns gefordert wurden, überwiegend umgesetzt hat.“

Stefan Reuß wurde 1970 geboren und wuchs in Velmeden auf. Der 47-Jährige spielte in der Jugend Fußball und war ab 1988 als Schiedsrichter bis hinauf zur DFB-Ebene aktiv. Seit 2000 arbeitet Reuß im Vorstand des Hessischen Fußballverbands mit, seit 2016 ist er Präsident des HFV. Der Diplom-Handelslehrer engagiert sich in seiner Freizeit als Privatmann auch für die Musik- und Kulturstiftung Werra-Meißner. Reuß lebt in Witzenhausen, er ist verheiratet mit der Ärztin Dr. Julia Reuß und hat zwei Kinder. Seine Familie hält er weitgehend aus der Öffentlichkeit heraus, um den Kindern eine unbekümmerte Jugend zu ermöglichen.

Quelle: HNA.de