Stefan Reuß. Unser Landrat.

Werra-Meißner-Kreis nimmt am Modellvorhaben Land(auf)Schwung teil

Landrat Reuß: „Wir setzen auf unsere Erfahrungen mit Modellprojekten und wissen, dass man mit einem solchen Projekt eine große Dynamik vor Ort auslösen kann.“

Am Dienstag ist in Berlin durch den Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt, der Startschuss für das Modellvorhaben Land(auf)Schwung gegeben worden. Das Modellvorhaben, für das 15 Millionen Euro zur Verfügung stehen, soll neue Impulse für Leben, Arbeiten und das Miteinander in ländlichen Regionen setzen und die Entwicklung kreativer Ideen fördern, um Regionen bei der Weichenstellung für die Zukunft zu unterstützen.

Für das Modellvorhaben wurden nach 37 wissenschaftlichen Kriterien 39 Landkreise in allen Flächenländern Deutschlands als Bewerberregionen ausgewählt, die aufgrund des demografischen Wandels, ihrer Wirtschaftskraft oder der Gegebenheiten der Daseinsvorsorge vor besonderen Herausforderungen stehen.

Diese Regionen werden nun in einer sechsmonatigen Start- und Qualifizierungsphase von Dezember 2014 bis Mai 2015 Chancen für ihren Landkreis identifizieren, um passgenaue, regionale Konzepte für die Zukunft zu entwickeln.

Land(auf)Schwung richtet sich dabei an engagierte Menschen vor Ort, die selbst über innovative Konzepte und deren Umsetzung in ihren Regionen entscheiden. Denn wenn sich Menschen mit Unternehmergeist, Kreativität und Leidenschaft mit Herz und Hand für ihre Heimat engagieren, können ländliche Regionen ihre Stärken entwickeln und Perspektiven für eine Zukunft mit einer hohen Lebensqualität – gerade auch für junge Menschen und Familien – schaffen.

Im Juni 2015 wählt eine unabhängige Jury zehn bis dreizehn Modellregionen aus. Die dreijährige Förderphase startet im Juli 2015. Im gesamten Projektzeitraum bis Ende Juni 2018 stellt das BMEL für das Modellvorhaben Land(auf)Schwung Mittel in Höhe von 1,2 Millionen bis 1,5 Millionen Euro pro Region zur Verfügung.

Landrat Stefan Reuß setzt darauf als Modellregion ausgewählt zu werden und betont, dass „wir durch unsere bisherige Arbeit und vorhandene Strukturen schnellstens in eine Umsetzung einsteigen können.“

„Für uns wird die Hebung der regionalen Wertschöpfung und die Gewinnung von unternehmerisch tätigen und denkenden Menschen für verschiedene Projekte einen Schwerpunkt bilden. Daraus ergibt sich für alle eine Win-Win-Situation und wir können die Menschen überzeugen aktiv zu werden und hier zu bleiben, erläutert Landrat Reuß die Ziele, die sich der Werra-Meißner-Kreis für das Modelvorhaben gesetzt hat.

Hintergrundinformationen:

Das Modellvorhaben ist Teil der Initiative für attraktive Perspektiven in ländlichen Regionen im Rahmen des Bundesprogramms „Ländliche Entwicklung“, um Modell- und Demonstrationsvorhaben, Wettbewerbe und Kommunikationsmaßnahmen zu bündeln.

Aufbauend auf dem erfolgreich abgeschlossenen Modellprojekt LandZukunft hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft das Modellvorhaben Land(auf)Schwung ins Leben gerufen. Ziel des Modellvorhabens ist es, die regionale Wertschöpfung zu stärken und die Daseinsvorsorge zu sichern. Ein Schwerpunkt liegt dabei insbesondere auf interkommunaler und interregionaler Zusammenarbeit.

Land(auf)Schwung bietet den Regionen ein Experimentierfeld zur Erprobung neuer Lösungswege. Sowohl die Form der Gebietsabgrenzung als auch die Wahl des thematischen Schwerpunkts sowie die Zusammensetzung der Akteure bleiben weitestgehend den Regionen überlassen.

Weitere Informationen: www.land-auf-schwung.de

reuss_schmidt

Bildunterschrift: Bundesminister Christian Schmidt (l.) mit Landrat Stefan G. Reuß beim Startschuss des Modelprojektes in Berlin.

(Quelle: BMEL/pothothek.net/Michael Gottschalk)